DIY – Kyocera FS 1010 / 1020 / 1030 / 1050 Druckt nicht richtig, zu tief oder zu spät. Position des Druckbereichs Blatteinzug inkorrekt falsch

0. Vorwort

Seit geraumer Zeit verschob sich das Druckbild meines Kyocerea FS 1050 Druckers. Die erste Seite war ständig um ca. 6cm nach unten verschoben. Folge war, dass die erste Seite Abgeschnitten war. Layouts haut nicht mehr hin. Bei weiteren Druckaufträgen druckte der Drucker normal. Im folgenden zeige ich euch wie einfach man dieses Problem selbst lösen kann.

Update Januar 2018: vielen Dank für all euer Lob und eure Anmerkungen 🙂 Hier befinden sich zusätzlich einige Tipps, welche dem ein oder anderem nützlich sein könnten 🙂

[spoiler]

1. Benötigtes Material und Vorbereitung

1 IMG_9668_1024x683

Zunächst dürfen wir nicht vergessen, dass wir es mit Starkstromelektronik zu tun haben. Sichert euch gegen Stromschläge etc ab.
Für die Reperatur an sich werden folgende Dinge benötigt:

  • Schraubendreher (Kreuz und Schlitz)
  • Tesafilm
  • kleine Schere
  • Pinsel (optional)

2. Vorgehen

Zunächst entfernen wir die Papierkasette.

IMG_9657_1024x683

Danach öffnen wir Fach mit dem Toner und entnehmen diesen. Hier ist darauf zu achten, dass wir folgend nicht auf die Walzen greifen oder Toner verschütten. Ist dies erledigt entfernen wir die beiden Schrauben (rot markiert)

IMG_9658_1024x683

Nun können wir den Deckel abnehmen. VORSICHT: Unter dem Deckel befindet sich ein kurzes Kabel welches für die Displayanzeige verantwortlich ist. Dieses vorsichtig entfernen.

IMG_9659_1024x683

Auf dem nachfolgenden Bild genügt es die auf der linken Seite rot markierte Schraube zu entfernen. Das abnehmen der Verblendung auf der rechten Seite ist nicht notwendig.

IMG_9660_1024x683

Nun gilt es die vier Schrauben zu lösen. Eine versteckt sich innerhalb der weißen Plastikabdeckung. Ebenfalls müsst ihr die Kabel von der Platine ziehen. Um ein versehentliches vertauschen zu vermeiden empfehle ich diese irgendwie zu markieren. So gelangen die Kabel später wieder an die richtige Stelle zurück.

IMG_9661_1024x683

Nun liegen jene Bauteile frei an welche wir eigentlich ran wollen. Es handelt sich hierbei um elektronisch gesteuerte Magnete. Am besten baut man das Element aus. Die Dämpfer (Foto rot markiert) werden mit der Zeit klebrig. Dies merkt man wenn man die Wippe mit dem Finger betätigt. Es fühlt sich an als würde ein schwacher Magnet anhaften. Im stromlosen Zustand sind diese jedoch absolut nicht magnetisch und sollten sich ohne Wiederstand wippen lassen.

IMG_9664_1024x683

Insgesamt gibt es drei dieser Bauteile. Das einfachste ist wenn man die rot Markierten Schaumstoffdämpfer mit Tesafilm umklebt. Überstehende Kanten können mit Hilfe einer feinen Schere zurecht geschnitten werden. Jetzt sollte bis auf den Federzug kein Widerstand mehr vorhanden sein.

IMG_9667_1024x683

Nun solltet ihr alles geschafft haben. Das zusammenbauen geht wieder in umgekehrter Reihenfolge. Nach dem Einbauen der Wippen nochmals testen ob diese frei beweglich sind, oder ob Tesafilm am Gehäuse schabt. Verunreinigungen kann man zwichendurch mit dem Pinsel beseitigen. Hierbei unbedingt aufpassen, dass man hierbei keine der Fotowalzen oder andere empfindliche Bauteile beschädigt.

[/spoiler]

16 Kommentare zu „DIY – Kyocera FS 1010 / 1020 / 1030 / 1050 Druckt nicht richtig, zu tief oder zu spät. Position des Druckbereichs Blatteinzug inkorrekt falsch“

  • Peter:

    Hi,
    vielen Dank für diese tolle Anleitung! Hat bestens funktioniert!
    Danke danke danke!

  • hallo erik,
    vielen, vielen dank für die perfekte beschreibung, hat beim 1030D auch perfekt funktioniert. jetzt druckt er wieder ordentlich.

  • Hallo,

    vielen Dank für diese Beschreibung. Ich konnte damit das Problem lösen. Ich habe in der Werkstatt einen „Luftsprung gemacht“. Allein hätte ich den Fehler nie gefunden.
    Nochmals DANKE!!!

  • Christian Odenthal:

    Hallo,

    auch von mir vielen Dank, das hat mein Problem behoben.
    Jetzt druckt er wieder wie ne Eins 🙂

  • Hat an meinem 1030D auch bestens funktioniert. Vielen Dank!

  • Kamil Aktepe:

    Hat perfekt funktioniert! Vielen Dank!

  • Michael Reetz:

    Danke für diese tolle Anleitung – hat im ersten Versuch geklappt.
    Wir sind nur ein klein wenig abgewichen. Bei uns (1030) war bei einer dieser Magneten das Polster zusätzlich (zum leicht klebrigen) derart komprimiert das wir es durch ein anders äquivalentes Stück Abstandhalter ersetzt haben um den alten Abstand wieder herzustellen.
    Jetzt fängt der Drucker wieder an auf den ersten 3-4 mm zu drucken. Super.

  • Jerry:

    Super, vielen Dank!
    Mein FS-1030D druckt nach diesem Workaround wieder einwandfrei. Hoffen wir mal, dass es auch hält 🙂

  • Ich möchte auch mal eine Lanze brechen für das Tutorial! Mein guter alter 1030 läuft wieder, seitdem ich ihn nach diesem Tutorial auseinander genommen, mit Tesa verarztet und wieder zusammengebaut habe.

    Vielen Dank für die Mühe.
    Wendelin

  • Paul:

    Hallo erik,

    einfach nur dickes Danke. Der Studentendrucker einer Tochter konnte FS 1020D konnte so wieder repariert werden.

    Grüße Paul

  • Bernhard:

    Super!
    Hab schon ewig daran rumgetüftelt und nun durch Zufall diese Anleitung gefunden. Bitte weiter so!!!
    Vielen Dank für diese Anleitung!
    Grüße Bernhard

  • Olaf:

    Vielen herzlichen Dank! Das hat 1a funktioniert!
    Großartig detailliert. Fehlt vielleicht nur noch der Hinweis, dass man die Seitenabdeckung aus Kunststoff mit sanfter GEwalt und einem kleinen Schraubenzieher zum Unterhaken abbekommt. Ich glaube es lohnt sich die Platine und die Kunststoffabdeckung der Zahnräder vollständig auszubauen, dazu müssten allerdings alle oder zumindest die meisten Kabelverbindungen gelöst werden. Geht aber vorsichtig super und eine Verwechslung der Anschlüsse beim Zusammenbau ist kaum möglich.
    Gruß Olaf

  • JJ:

    absolut genial.
    Da muss man erst einmal drauf kommen.
    Besten Dank, hat sofort geklappt !!
    🙂

  • WeiMar-Zero:

    Danke – Hat den Tesa-Fix vor Jahren schon mal mit dem 1010 gemacht, nun ist wohl der 1030 fällig und dank dieser Anleitung geht die Sache viel einfach als damals.

  • Christian B:

    Wow, vielen Dank.
    Nun sind meine gedruckten DHL Etiketten wieder innerhalb des selbstklebenden Bereichs und nicht mehr danaben 🙂

  • Daniel W:

    Ich nutze der Drucker für gewerbliche Zwecke und wollte den Drucker schon wegwerfen….
    Nein, muss ich jetzt nicht!!!
    Danke für die Hilfe und die detailierte Beschreibung!!!!!
    Danke Danke Danke!

Kommentieren